Selbst ist die Sorge

17.11.2020

Die Lockdown-Manie hat begonnen. Und mit ihr der obligatorische Kaufrausch. Diesmal ist es aber nicht das Klopapier, das in babyelefantengroßen Haufen aus den Drogerien gekarrt wird. Gesichtsmasken, Entspannungsbäder und Vitamintabletten füllen heute die Einkaufswägen der Entschlossenen - Lockdown Zwei steht nämlich ganz unter dem Motto "Self-Care". Wenn das "Schau auf dich, schau auf mich" schon nicht von der Bundesregierung ernst genommen wird, dann zumindest von den Bürgerinnen und Bürgern: Detox-Masken werden in Gesichter geschmiert, als könnte man damit die Intensivbettenknappheit aus der Welt streichen. Das Schaumbad wird fanatisch in die Wanne geschüttet, als fände sich am Boden der Flasche vielleicht ein kompetenter Bildungsminister. Und die Vitamine werden schachtelweise geschluckt, so wie man gelernt hat, die geschehenen Fehler der Bundesregierung zu schlucken. Weil man halt eh nicht aus kann. Weil man halt eh nicht raus kann. Weil man's einem bei diesen Zuständen wirklich nicht verübeln kann.

Doch: Es gibt einen Ausblick, ein Licht, am Ende dieses dunklen, dunklen Tunnels. Unser Coronakanzler lässt uns nicht im Stich. Haben wir den zweiten Lockdown erst mal durchgestanden und die Baldriantropfen leergetrunken, läuft zumindest das Weihnachtsgeschäft wieder. Und wir können unseren Liebsten zum Christkind ein paar Badebomben kaufen.